Wir vernetzen Urologen & Patienten! weitere Infos

Ein Service von vasektomie-experten.de | In Kooperation mit Dr. Bendel & Dr. Schiller

Klassische Vasektomiemethode im Urologie-Zentrum Demmin


Sterilisation beim Mann: Vorbereitung, Eingriff und Nachsorge

Die Vasektomie zählt unter allen Verhütungsmitteln zu den sichersten. Sie ist das Pendant zur Sterilisation der Frau, doch stattdessen für den Mann. Im Gegensatz zur Sterilisation der Frau handelt es sich bei der Sterilisation des Mannes um eine Verhütung, die im Regelfall mit weitaus weniger medizinischen Risiken verbunden ist. Auch anderen Mitteln zur Empfängnisverhütung gegenüber kann die Vasektomie mit Vorteilen aufwarten: im Gegensatz zur Antibabypille muss die Vasektomie nur einmalig durchgeführt werden, um lebenslang zu wirken. Auch die Einnahme von Hormonen fällt natürlich weg. Im Gegensatz zum Kondom bietet die Vasektomie eine viel höhere Sicherheit. Im Zusammenhang mit dem Kondom sei aber auch erwähnt, dass die Vasektomie/Sterilisation des Mannes (ebenso wie weitere andere Verhütungsmittel) nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen kann. Für einen Mann, der seine Sexualpartner ständig wechselt, ist die Sterilisation daher eher ungeeignet.

Meist sind es Männer, die sich in einer gefestigten Partnerschaft befinden und bereits eine Familie gegründet haben, die über eine Vasektomie nachdenken. Ärzte raten auch, dass man mindestens ein Alter von ca. 30 Jahren erreicht haben sollte, bevor man sich sterilisieren lässt, denn jüngere Männer könnten zu einem späteren Zeitpunkt noch Kinder bekommen wollen. Wer sich unsicher ist, ob die Sterilisation die geeignete Verhütungsmethode ist, kann dies während eines persönlichen Beratungsgesprächs mit dem Facharzt abklären.

Eingriffsraum in Demmin

Das Beratungs- und Aufklärungsgespräch ist der erste Schritt des Prozesses der Sterilisation des Mannes. Der Patient hat hier die Möglichkeit umfassend Fragen zu stellen und sich rundum aufklären zu lassen. Umgekehrt kann aber auch der Arzt auf diese Weise den Patienten kennenlernen und prüfen, ob sich der Patient für die Vasektomie eignet. Das Arztgespräch ist ein wesentlicher Teil der Sterilisation des Mannes und sollte in jedem Fall wahrgenommen werden. Nach dem Gespräch wird dem Patienten noch einmal eine Bedenkzeit eingeräumt, da die Entscheidung zur Vasektomie sorgfältig getroffen werden sollte.

Zum Operationstermin erscheint der Patient am besten vorbereitet. Dies wird im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt besprochen. Manche Arztpraxen führen die Vasektomie im praxiseigenen OP-Raum durch. Die Urologen in Demmin können die ausgezeichneten OP-Räumlichkeiten des KKH Demmin, das sich direkt neben der Praxis befindet, nutzen. Der Patient hat dadurch keine umständlichen Anfahrtswege und genießt den vollen Komfort einer Klinik. Dr. Bendel und Dr. Schiller führen die Vasektomie selbstverständlich selbst durch. Sie haben sich bei dem Eingriff auf die klassische Methode (Ligaturtechnik) spezialisiert.

Nachdem die Hodenregion des Patienten betäubt wurde, wird die Skrotalhaut mithilfe eines Skalpells minimal eröffnet. Der kleine Schnitt genügt, um die zuvor ertasteten Samenleiter freizulegen und in Form einer Schlaufe herauszuheben. Nun wird jeder Samenleiter gegriffen und jeweils ein Teilstück von ungefähr 2-3cm abgenommen. Es werden dadurch pro Samenleiter zwei offene Enden entstanden sein, die verschlossen werden müssen. Sie werden dazu verödet oder einmal umgeschlagen und abgebunden. Nun werden die durchtrennten Samenleiter in unterschiedliche Gewebeschichten gelegt und die Skrotalhaut wird zugenäht.

Nach einer kurzen Erholungspause kann der Patient schon wieder nach Hause gehen. Zuhause sollte sich der Patient ungefähr eine Woche lang körperlich schonen, damit die Wundheilung möglichst unproblematisch verläuft. Der Patient wird nach circa zwei bis drei Monaten zur Nachkontrolle in die Praxis eingeladen. Solange muss er bei Geschlechtsverkehr noch alternativ verhüten, da eine Schwangerschaft bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausgeschlossen werden kann. Erst wenn das Spermiogramm, das bei der Nachuntersuchung erstellt wird, bestätigt, dass sich in der Samenflüssigkeit des Patienten keine Samenzellen mehr befinden, ist der Patient steril und damit zeugungsunfähig. Der Patient muss sich fortan keine Sorgen mehr um seine Verhütung machen.

Informationen zu Fachärzten und zur Vasektomie

Portal für Vasektomieinteressierte

Das Informationsportal der Vasektomie-Experten wurde für Männer und Paare geschaffen, die sich für die Sterilisation des Mannes interessieren. Wer sich auf diesen Seiten umsieht, kann sich umfassend, zuverlässig und seriös zur Thematik belesen. Egal, ob man Fragen zum Eingriff, den Risiken oder Kosten hat: www.vasektomie-experten.de ist der richtige Anlaufpunkt.

Auch Männer, die bereits konkretere Vorstellungen haben und auf der Suche nach einem Arzt in ihrer Umgebung sind, können auf www.vasektomie-experten.de fündig werden. Deutschlandweit werden an zahlreichen Standorten kompetente Facharztpraxen vorgestellt, die die Vasektomie schwerpunktmäßig durchführen. Ziel ist es, Patienten kurze Wege zur Vasektomie anzubieten.

Die Webseite vasektomie-demmin.de wurde zu Informationszwecken erstellt und ersetzt nicht die persönliche Beratung und Behandlung durch einen ausgebildeten Facharzt für Urologie.

© vasektomie-experten.de 2011 - 2020

Geprüft am 11.03.2020: Dr. Thilo Schiller - Facharzt für Urologie